Schulgeschichte - Förderschule für Sprache des Oberbergischen Kreises

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schulgeschichte

Unsere Schule

1984 nahm im Oberbergischen Kreis die Schule für Sprachbehinderte mit 14 Schüler/innen ihre Arbeit auf. Unterrichtet wurden die zwei Klassen von der Schulleiterin Frau Bahrmann und einem Kollegen in Räumlichkeiten der Grundschule Niederseßmar.

1986 wurde in Wipperfürth die Außenstelle für Kinder aus dem Nordkreis im Gebäude der KGS St. Nikolaus eingerichtet.

1988 bezog die Stammschule gemeinsam mit der Oberwiehler Grundschule ihre jetzigen Räumlichkeiten, die von der Stadt Wiehl angemietet sind.

1991 konnte die neue Schulleiterin in der Außenstelle Wipperfürth das neu gebaute kreiseigene Schulgebäude einweihen, das sich weiterhin auf dem Gelände der KGS St. Nikolaus befindet. Auch in Oberwiehl erforderten steigende Schülerzahlen die räumliche Erweiterung innerhalb des Grundschulgebäudes.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 ist die offizielle Bezeichnung der Schule "Förderschule des Oberbergischen Kreises mit dem Förderschwerpunkt Sprache".

Im Juni 2007, zum Ende des Schuljahres 2006/2007, wurde die Außenstelle in Wipperfürth aufgelöst. Die Stammschule in Oberwiehl besteht natürlich auch weiterhin.

Mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 startet auch in Oberwiehl die Offene Ganztagsschule OIGO (Offene Integrative Ganztagsschule Oberwiehl).

Ende Oktober 2008 findest die Jubiläumsfeier zum 20jährigen Bestehen der Oberwiehler Schulen (Förderschule und Gemeinschaftsgrundschule) und zur Einweihung der OIGO (Offene Integrative Ganztagsschule Oberwiehl) statt.

Seit der Gründung der Schule im Jahre 1984 hat sich die Anzahl der Schüler/innen von 14 auf durchschnittlich 120 erhöht, die Zahl der Lehrer/innen von 2 auf zur Zeit 17.

Im September 2010 erhält unsere Schule den Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule".

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü