Sprachförderschule Oberberg | Aus dem Schuljahr
Neuigkeiten, Events und Interessantes aus dem aktuellen Schuljahr
Events, Neuigkeiten, Aktuelles, Schuljahr, Förderschule, Oberwiehl
600
page-template-default,page,page-id-600,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed

Aus dem Schuljahr

10. Juli 2019
fit4future-Aktionstag

Prävention begeistert Kinder und Erwachsene

Dosenwurf-Staffel, Becherstapeln und Zucker-Quiz: Beim fit4future-Aktionstag stellten die Schüler der Förderschule für Sprache in Oberwiehl ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten unter Beweis. Klassenzimmer, Turnhalle und Pausenhof verwandelten sich dafür in einen Parcours mit mehreren Stationen zu den drei Modulen des Präventionsprogramms: Die Kinder zeigten ihr motorisches Geschick, konnten ihr Wissen zu gesunder Ernährung testen und ihren Geist trainieren. Die Förderschule für Sprache gehört zu den derzeit 2.000 Teilnehmern von fit4future, der gemeinsamen Präventionsinitiative der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung.

„Der fit4future-Aktionstag ist ein Highlight für unsere Schülerinnen und Schüler, die von Anfang an mit Begeisterung und Motivation die Materialien der fit4future-Initiative nutzen“, erläutert Schulleiterin Daniela Nyenhuis. „Die Kinder haben sich besonders darauf gefreut, das Erlernte unter Beweis zu stellen und auch ihren Eltern zu zeigen, wie sportlich und geistig fit sie geworden sind. Wir konnten mit dem Aktionstag die fit4future-Idee noch fester in unserer Schule verankern.“

Bewegung, Ernährung und Brainfitness: Diese drei Themen sind für die Schülerinnen und Schüler der Förderschule für Sprache seit zwei Jahren fester Bestandteil des Stundenplans. Im Rahmen des Aktionstages konnten die insgesamt 130 Kinder einen fit4future-Parcours mit sechs Wettkampfstationen durchlaufen. Die Bewegungsstationen erforderten motorisches Geschick, ein Quiz testete das Wissen über Ernährung und bei den Stationen zum Thema Brainfitness konnten die Kinder Körper und Geist trainieren. Die Klassen wurden in jeweils vier Gruppen aufgeteilt und wetteiferten untereinander um die Verteilung der Punkte. Die Klassengruppe mit der höchsten Gesamtpunktzahl wurde Klassensieger. Felix B. berichtet: „Der Aktionstag hat sehr viel Spaß gemacht. Und natürlich sind wir total stolz, dass wir so erfolgreich waren. fit4future ist super!“

fit4future, die gemeinsame Initiative für gesunde Schulen der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung, setzt mit ihrem Präventionsprogramm bewusst bei den Sechs- bis Zwölfjährigen an. Das bereits seit 2005 bestehende Programm der Cleven-Stiftung wurde 2016 gemeinsam mit der DAK-Gesundheit und der Technischen Universität München erweitert und wird kontinuierlich evaluiert. Ziel ist es, die Lebensgewohnheiten und Lebensstile von Grundschülern spielerisch und nachhaltig positiv zu beeinflussen. Die teilnehmenden Schulen werden über den gesamten Zeitraum professionell bei der Umsetzung der einzelnen Module Bewegung, Ernährung, Brainfitness sowie Verhältnisprävention begleitet und unterstützt. Dazu gehören Workshops für Lehrkräfte, ein Aktionstag für Schüler und Eltern sowie eine Vielzahl von Materialien, die Lust auf eine gesunde Lebensweise machen. An der groß angelegten Initiative können von 2016 bis 2021 insgesamt 2.000 Grund- und Förderschulen bundesweit kostenlos teilnehmen.

 


2. Juli 2019
„Meine Augen machen bling-bling und alles ist vergessen!“

Ein Tanzprojekt der Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 der Förderschule für Sprache des OBK im Rahmen von Kultur und Schule unter der Leitung von Frau Elena Giannakoudi.

Wer kennt das nicht? Man betritt einen Raum – man ist die oder der „Neue“. Alle Blicke sind  auf einen gerichtet, man steht im Mittelpunkt des Interesses und fühlt sich auf einmal ganz unsicher und möchte einen Schutzschild aufbauen und sich einfach verstecken.

Am 2. Juli haben Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Sprachförderschule in Oberwiehl mit ihrem Tanzprojekt im Rahmen der 7. Oberwiehler-Schul-Kultur-Wochen das Publikum begeistert.

„Ich bin so wie ich bin genau richtig!“ Diese Erkenntnis setzten die Mädchen und Jungen der Sprachförderschule tänzerisch in Bewegung um. Die Diplom-Tanzpädagogin Elena Giannakoudi ließ erneut in beeindruckender Weise die Kinder dabei die Vielfalt der Bewegungsmöglichkeiten des eigenen Körpers entdecken. Sich einmal anders zu erleben, die individuelle Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein zu stärken, unabhängig von allen gesellschaftlichen Zwängen, war der Mittelpunkt dieses Schuljahresprojektes. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler ihre Körper bewusst wahrzunehmen und entdeckten bisher ungeahnte Fähigkeiten durch ihre eigene tänzerische Ausdruckskraft.

„Manchmal ist es schwer, sich in der Gesellschaft zu behaupten und den Blicken anderer Stand zu halten“. Elena Giannakoudi hat mit ihrem Tanzprojekt einen wichtigen Beitrag geleistet, dass die Mädchen und Jungen mit Stolz erhobenen Hauptes und mit Neugier ihre neuen Wege nach der Grundschulzeit beschreiten können.

 


13. Juni 2019
Schul-Ausflugstag

Am 13. Juni 2019 fand an unserer Schule kein normaler Unterricht statt. Stattdessen haben wir an anderen Orten tolle Sachen gelernt, zum Beispiel im Odysseum in Köln oder im Freilichtmuseum in Lindlar.

Die drei Klassen der Jahrgangsstufe S2 sind gemeinsam mit dem Bus nach Lindlar ins Freilichtmuseum gefahren.

Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat so wie früher gelebt. Wir hatten keinen Strom und mussten alles mit der Hand machen, weil wir keine elektrischen Geräte benutzen konnten. Wir haben selber Feuer gemacht. Nicht mit Streichhölzern oder Feuerzeug, sondern mit einem Feuerstein und Eisen und trockenem Gras und ganz kleinen Stöcken. Wir mussten aufpassen, dass wir uns beim Funkenschlagen nicht auf die Finger hauen.

Die zweite Gruppe hat mit bunter Schafswolle gefilzt. Wir haben bunte Wolle zu einer langen Wurst gefilzt, bis sie ganz fest war. Wir mussten die Wolle immer wieder nass machen und dann mit den Händen hin und her rollen. Dadurch ist die Wollerolle immer fester geworden. Dann haben wir aus der Filzrolle Schlüsselanhänger gemacht, die wie kleine Tintenfische aussehen. Wir durften auch noch kleine Filzmännchen machen.

Nach den Aktionen sind wir durch das Freilichtmuseum zum Spielplatz gelaufen und haben uns ausgeruht und gefrühstückt und ein bisschen gespielt. Danach sind wir noch mal losgegangen und haben uns noch mehr Sachen im Museum angeschaut. Die ganzen Häuser und alles war so, wie es früher war. Das war irgendwie komisch, aber auch cool.

In einem Keller haben wir  ein Video gesehen, in dem gezeigt wurde, wie das ganze Haus woanders abgebaut worden ist. Dann hat man alle Steine und Bretter und Türen und Fenster von dem Haus nach Lindlar gebracht. Da hat man das Haus wieder genau so aufgebaut, wie es vorher war.

In einer Werkstatt hat ein Mann uns gezeigt, wie früher Seile gemacht worden sind. Da muss man viele Schnüre mit einer Maschine zusammendrehen. Dann wird da ein dickes Seil draus. Es war ganz schön anstrengend, die Kurbel zu drehen. Ein Seil zu machen ist ein bisschen so wie Filzen oder Flechten.

 

 


3. Juni 2019
Fußball-Turnier

Am Montag, dem 3. Juni war es wieder soweit: Unsere Schule nahm an der jährlichen Stadtmeisterschaft Fußball der Wiehler Grundschulen teil. Die Veranstaltung fand bei wunderbarem Wetter im Stadion in Wiehl statt. Dabei traten die SchülerInnen der 1. und 2. Klassen sowie der 3. und 4. Klassen der Wiehler Grundschulen gegeneinander an. SchiedsrichterInnen bei den Spielen waren SchülerInnen des Wiehler Gymnasiums, denen wir an dieser Stelle noch einmal herzlich für Ihren Einsatz danken möchten. Alle Kinder waren mit Begeisterung dabei und zeigten vollen Einsatz, so dass es einige spannende Matches zu sehen gab. Spannend wurde es auch noch einmal beim letzten Spiel. Wer würde hier als Gewinner vom Platz gehen? Bei der Ehrung der beteiligten Mannschaften konnten es einige kaum noch aushalten: Haben wir nun den ersten Platz erreicht oder nicht? Dann war es endlich soweit: Die Sieger wurden bekannt gegeben, und die ganze Spannung löste sich in einem lauten Jubelschrei, als die Dritt- und Viertklässler unserer Schule erfuhren, dass sie in diesem Jahr den 1. Platz belegen. Die Erst- und Zweitklässler waren auf dem vierten Platz gelandet, was aber niemanden zu bekümmern schien, denn die Freude über einen tollen Vormittag und einen verdienten 1. Platz war sehr groß.

 


31. Mai 2019
Was wünschst du dir für den Pausenhof?

Stell’ dir vor, du kannst den Pausenhof deiner Schule nach deinen Wünschen gestalten und mit Spielgeräten ausstatten. Wie würde dein Pausenhof dann aussehen? Mit dieser Fragestellung haben wir, gemeinsam mit der GGS Oberwiehl, die SchülerInnen aufgefordert, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen.

Anlass für diesen schulinternen Wettbewerb ist die Aussicht auf eine Erweiterung des Pausenangebotes. In den letzten Tagen und Wochen kamen viele tolle Ideen zusammen: Einige wünschten sich einen Streichelzoo, andere hätten gerne eine Skaterbahn, ein Baumhaus oder eine Hüpfburg stand ebenso hoch im Kurs wie eine große Rutschbahn, oder sogar eine Achterbahn. Was sich letzten Endes verwirklichen lässt, bleibt abzuwarten.

Wir waren jedenfalls begeistert, als wir die Ergebnisse der jungen KünstlerInnen in den Händen hielten. Die Wahl der besten Bilder fiel schwer, denn alle hatten sich sehr viel Mühe gegeben, Ihren Wünschen kreativen Ausdruck zu verleihen.

An dieser Stelle danken wir allen Beteiligten, und wir gratulieren den vier GewinnerInnen, die Ihren Gewinn bereits in Empfang nehmen durften.

Der Gewinner und die Gewinnerin des Malwettbewerbs der Förderschule sind:

Luke, Klasse S3b

Linda, Klasse 4a

Die Gewinnerinnen des Malwettbewerbs der GGS sind:

Viktoria, Klasse 3b

Thea, Klasse 2a

 

 


Mai 2019
TuWaS!-Projekt “Schmetterlinge”

Im Mai haben sich die beiden 3. Klassen im Sachunterricht mit einem ganz besonderen Projekt beschäftigt. Über das “TuWaS!”-Projekt (Technik und Naturwissenschaften an Schulen) wurden uns 30 frisch geschlüpfte Schmetterlingsraupen zur Verfügung gestellt.

Wir haben die Raupen etwa 4 Wochen lang in unseren Klassen versorgt und großgezogen und jeden Tag ganz genau beobachtet und alles aufgeschrieben.

Am ersten Tag haben wir die winzigen Raupen in einen Becher mit ganz viel Futter gesetzt. Jede Raupe hatte einen eigenen Becher. Die Raupen waren so klein, dass wir eine Lupe benutzen mussten, um etwas erkennen zu können. Jedes Kind hat eine eigene Raupe gehabt, um die es sich gekümmert hat. Wir haben jeden Tag in einem Forschertagebuch aufgeschrieben, wie sich die Raupen verändern. Mit der Zeit wurden die Raupen immer größer, so dass wir auch ohne Lupe alles sehen konnten.

Eines Tages haben sich die Raupen ganz komisch bewegt und dann haben sie angefangen, sich zu verpuppen. In der Puppe hat sich die Raupe in einen Schmetterling verwandelt. Jede Puppen haben wir an eine Karte gehängt. Da konnten wir die Puppen besser beobachten.

Die Karten haben wir in ein großes Gehege gestellt. Das haben wir gemacht, damit die Schmetterlinge nicht in der Klasse rumfliegen, wenn sie geschlüpft sind. Wir konnten beobachten, wie die Puppen aufgehen und die Schmetterlinge aus den Puppen rauskommen. Das war ganz schön anstrengend für die Schmetterlinge. Danach mussten die sich erst mal ausruhen und ihre Flügel ausbreiten. Die Flügel waren nämlich erst ganz klein und zusammengefaltet. Wir haben Orangenscheiben ins Gehege gelegt, damit die Schmetterlinge etwas zu fressen haben. Die haben den süßen Orangensaft getrunken.

Am Ende des Projekts haben wir die Schmetterlinge nach draußen gebracht und freigelassen. Die Schmetterlinge heißen Distelfalter. Einige waren ganz zahm und sind auf der Hand oder auf dem T-Shirt sitzen geblieben. Am Schluss sind aber alle weggeflogen.

Das Schmetterlings-Projekt war toll und hat uns ganz viel Spaß gemacht!

 


30. April 2019
Ernährungsführerschein

In der Zeit vor den Osterferien ging es im Sachunterricht der Klassen 3 um das Thema “gesunde Ernährung”.
Unter der fachkundigen Anleitung unserer ehemaligen Schulleiterin Frau Gröbner lernten wir, was für eine gesunde Ernährung wichtig ist.
Neben der Theorie gehörte dazu natürlich auch, die gesunden Mahlzeiten selber zuzubereiten. In zahlreichen praktischen Einheiten lernten wir die Zubereitung verschiedener Speisen, z.B.: Brotgesichter, Knabbergemüse mit Kräuterquark, Nudelsalat oder Obstsalat.

Kurz vor den Osterferien gab es die große Abschlussprüfung, mit der wir unseren Ernährungsführerschein erwerben konnten. Dieser besteht aus einer theoretischen und einer praktischen Prüfung. Zur praktischen Prüfung gehörte, verschiedene Gerichte selbstständig zuzubereiten.

Am Tag der praktischen Prüfung haben wir uns morgens alle in einer Klasse getroffen. Dort haben wir die Aufgaben verteilt und besprochen, wie wir im Team die Speisen zubereiten.

Wir haben Brotgesichter, Knabbergemüse mit Kräuterquark, Nudelsalat und Obstsalat hergestellt.

Außerdem haben wir in einer Klasse mehrere große Tische festlich eingedeckt und ein Buffet aufgebaut.

Nachdem wir zwei Stunden lang zubereitet, eingedeckt und aufgestellt hatten, bewirteten wir eingeladene Gäste – wie in einem richtigen Restaurant.

Das Buffet war toll und es hat allen Gästen – und auch den Köchen – lecker geschmeckt. Das konnte man schon daran erkennen, dass nicht ein Krümelchen übrig blieb.

Ach ja, und natürlich haben wir alle die Prüfungen erfolgreich bestanden und einen Ernährungsführerschein bekommen.

 


31. Januar 2019
Schulleitungswechsel an der Förderschule für Sprache des OBK

Am 31.01.2019 hat sich die Schulgemeinschaft der Oberwiehler Schulen, gemeinsam mit dem Schulträger, der Schulaufsicht, Eltern und langjährigen Weggefährten, in einer fröhlichen Feierstunde von Frau Gröbner verabschiedet.

Unsere Schulleiterin Marita Gröbner hat bei diesem Anlass den „Staffelstab“ an Ihre langjährige Konrektorin Daniela Nyenhuis weitergegeben, die seit dem 01.11.2000 gemeinsam mit ihr im Schulleitungsteam gearbeitet hat und so nahtlos ab dem 01.02.2019 das Amt der Schulleiterin übernehmen konnte.

Frau Gröbner wurde am 01.08.1991 Schulleiterin in der Schule für Sprachbehinderte des Oberbergischen Kreises (alte Bezeichnung der Schule) in Oberwiehl, mit der Außenstelle in Wipperfürth für den Nordkreis.

Seitdem hat sie mit großem Engagement, viel „Herzblut“ und Wertschätzung gegenüber allen Menschen des Schullebens mit Ihrem Kollegium eine wirklich „Gute und gesunde Schule“ aufgebaut, gemäß dem Leitsatz:

Bewegen, Sprechen, Lernen – Miteinander und Füreinander.

Die Sprachförderschule des OBK wurde so bereits dreimal mit dem Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ der Unfallkasse NRW ausgezeichnet (2010; 2012; 2015) und im Jahr 2010 zur „Bewegungsfreudigen Schule“ ernannt. Auch den Aufbau des Offenen Integrativen Ganztages (OIGO) in Kooperation beider Schulen und Schulträger brachte Sie maßgeblich auf den Weg.

Frau Gröbner wird in der Schule im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit an ihrer „Guten gesunden Schule“ mit dem Ernährungsführerschein und dem Radfahrtraining weiter gelegentlich tätig sein und „ihrer“ Schule so nicht nur emotional verbunden bleiben.

 


2. November 2018
Hört hin, schaut her…wir sind Minimusiker!

Gemeinsames Singen macht Spaß und ist für Kinder eine wichtige Erfahrung. Etwas erreicht zu haben und Teil von etwas Großem zu sein macht stolz und stärkt ihr Gemeinschaftsgefühl.” Das ist die Idee hinter dem Projekt der “Minimusiker”, das wir in der Woche vom 29.-31. Oktober an unserer Schule durchführen konnten. Schon vor der Projektwoche hat sich jede Jahrgangsstufe ein Lied ausgesucht und fleißig geübt und geprobt. In der Projektwoche haben wir dann eine ganz besondere Unterstützung bekommen. Herr Müller-Ebbinghaus hat einen Tag lang mit allen Stufen ein Gesangstraining gemacht, von dem die Schülerinnen und Schüler sehr begeistert waren. Am Dienstag fand dann die Generalprobe in der Aula statt, damit alle für den großen Projektabschluss am Mittwoch bereit waren. An diesem Tag kamen die Projektleiter der “Minimusiker” zu uns und haben mit allen gemeinsam die Lieder aufgenommen. Der Projekttag war etwas ganz besonderes und sowohl Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte sind schon richtig auf das Ergebnis – die eigene Schul-CD – gespannt…

 


24. September 2018
30 Jahre Miteinander der Oberwiehler Schulen

Mitte September hatten die Oberwiehler Schulen zusammen mit der OIGO Grund zum Feiern.
Mehrere runde Geburtstage standen an!

Die Grundschule Oberwiehl und die Förderschule für Sprache feierten gemeinsam ihren 30. Geburtstag. Natürlich durfte auch die OIGO nicht fehlen. Sie feierte ihr 10-jähriges Jubiläum.

Am Freitag, den 21.09.2018 fingen wir ganz offiziell mit der Jubiläumsfeier in der Aula an. An diesem Tag wurden nicht nur viele offizielle Reden gehalten. Das Festprogramm wurde auch durch Beiträge von Schülerinnen und Schülern beider Schulen aufgelockert. Die Schulsprecher beider Schulen moderierten wie Profis das Programm.

Am Samstag, den 22.09.2018 fand dann die “richtige” Geburtstagparty statt, an der alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien zu einem großen Spielefest in der Schule eingeladen waren. Natürlich gab es an diesem Tag alles, was zu einer Geburtstagsparty dazugehört…Geburtstagskuchen, Luftballons, leckeres Essen und Getränke, Musik, Tanz und natürlich richtig viele Spiele für Groß und Klein…

            

 


1. September 2018
“Ohne Weste geht es nicht – nur mit Weste sieht man dich!”

Auch in diesem Schuljahr lernten die neu eingeschulten Kinder durch Experimente mit Taschenlampen und Warnwesten, worauf es in der dunklen Jahreszeit ankommt. Denn sie alle sollen natürlich auch im Winter sicher unterwegs sein und die leuchtende Warnweste mit ihren Reflektorstreifen ist viel besser zu sehen, als die dunkle Jacke. Der Polizist Herr Dannenberg und die Schulleitungen Frau Gröbner und Frau Safarik-Rohr überreichten deshalb am 01.10.2018 allen Erstklässlern ihre eignen Warnwesten.